Google-Mitarbeiter protestieren gegen Zusammenarbeit mit Pentagon

6.04.2018
https://de.rt.com/1gdi
Tausende von Google-Mitarbeitern haben sich in einem offenen Brief an ihre Firmenleitung gerichtet und diese gebeten, nicht mit der US-Regierung an einem Überwachungssystem mitzuarbeiten, welche künstliche Intelligenz nutzen könnte, um Drohnenangriffe zu präzisieren.
Die New York Times veröffentlichte den Brief, in dem es heißt:
Wir glauben, dass Google nicht in das Kriegsgeschäft einsteigen sollte. Deshalb bitten wir darum, dass das Projekt Maven eingestellt wird und Google eine deutliche Richtlinie erarbeitet, veröffentlicht und durchsetzt, dass weder Google noch seine Vertragspartner jemals Kriegstechnologie bauen werden.“

In dem Brief wird das Projekt „Maven“ als eine „maßgeschneiderte AI-Überwachungsmaschine beschrieben, welche die von Drohnen der US-Regierung erfasste Wide-Area-Motion-Bilddaten nutzt, um Fahrzeuge und andere Objekte zu erkennen, ihre Bewegungen zu verfolgen und dem Verteidigungsministerium die Ergebnisse zu liefern.“ Mehr als 3.100 Unterschriften konnten mit dem Brief gesammelt werden. Die New York Times beschreibt diesen als einen „Kulturkampf im Silicon Valley“, welcher sich noch „intensivieren“ wird.

Diane Greene, Mitglied des Google Board of Directors, versuchte, zuvor zu beschwichtigen. Die Technik würde nicht für den Betrieb oder das Fliegen von Drohnen oder zum Starten von Waffen eingesetzt werden, könnte aber dabei unterstützend wirken. In dem Mitarbeiterprotestbrief heißt es weiter:
(Das Projekt) gefährdet den Ruf von Google und steht in direktem Gegensatz zu unseren Grundwerten. Der Aufbau dieser Technologie zur Unterstützung der US-Regierung bei der militärischen Überwachung – und potenziell tödlichen Ergebnissen – ist inakzeptabel.“

Oberst Drew Cukor der Marine Corps ist Teil des Regierungsteams, welches am Maven Projekt arbeitet. Er sagte, dass sich dieses auf „Computervision – einen Aspekt des menschlichen Lernens und des tiefen Lernens – konzentriert, die Objekte von Interesse automatisch aus bewegten oder stillen Bildern extrahiert. Für die Entwicklung des Systems sei die Zusammenarbeit zwischen dem Pentagon und „kommerziellen Partnern“ unerlässlich.
https://deutsch.rt.com/nordamerika/67878-google-mitarbeiter-protestieren-gegen-mitarbeit/

Dear Sundar,
We believe that Google should not be in the business of war. Therefore we ask that Project Maven be cancelled, and that Google draft, publicize and enforce a clear policy stating that neither Google nor its contractors will ever build warfare technology.
Google is implementing Project Maven, a customized AI surveillance engine that uses “Wide Area Motion Imagery” data captured by US Government drones to detect vehicles and other objects, track their motions, and provide results to the Department of Defense.
Recently, Googlers voiced concerns about Maven internally. Diane Greene responded, assuring them that the technology will not “operate or fly drones” and “will not be used to launch weapons.” While this eliminates a narrow set of direct applications, the technology is being built for the military, and once it’s delivered it could easily be used to assist in these tasks.
This plan will irreparably damage Google’s brand and its ability to compete for talent. Amid growing fears of biased and weaponized AI, Google is already struggling to keep the public’s trust. By entering into this contract, Google will join the ranks of companies like Palantir, Raytheon, and General Dynamics. The argument that other firms, like Microsoft and Amazon, are also participating doesn’t make this any less risky for Google. Google’s unique history, its motto Don’t Be Evil, and its direct reach into the lives of billions of users set it apart.
We cannot outsource the moral responsibility of our technologies to third parties. Google’s stated values make this clear: Every one of our users is trusting us. Never jeopardize that. Ever. This contract puts Google’s reputation at risk and stands in direct opposition to our core values. Building this technology to assist the US Government in military surveillance – and potentially lethal outcomes – is not acceptable.
Recognizing Google’s moral and ethical responsibility, and the threat to Google’s reputation, we request that you:
1. Cancel this project immediately
2. Draft, publicize, and enforce a clear policy stating that neither Google nor its contractors will ever build warfare technology
https://static01.nyt.com/files/2018/technology/googleletter.pdf

‘The Business of War’: Google Employees Protest Work for the Pentagon
By SCOTT SHANE and DAISUKE WAKABAYASHI
APRIL 4, 2018
Thousands of Google employees have signed a letter to Sundar Pichai, the company’s chief executive, protesting Google’s role in a program that could be used to improve drone strike targeting. Credit Michael Short/Bloomberg
WASHINGTON — Thousands of Google employees, including dozens of senior engineers, have signed a letter protesting the company’s involvement in a Pentagon program that uses artificial intelligence to interpret video imagery and could be used to improve the targeting of drone strikes.
The letter, which is circulating inside Google and has garnered more than 3,100 signatures, reflects a culture clash between Silicon Valley and the federal government that is likely to intensify as cutting-edge artificial intelligence is increasingly employed for military purposes.
(Read the text of the letter.)
“We believe that Google should not be in the business of war,” says the letter, addressed to Sundar Pichai, the company’s chief executive. It asks that Google pull out of Project Maven, a Pentagon pilot program, and announce a policy that it will not “ever build warfare technology.”
That kind of idealistic stance, while certainly not shared by all Google employees, comes naturally to a company whose motto is “Don’t be evil,” a phrase invoked in the protest letter. But it is distinctly foreign to Washington’s massive defense industry and certainly to the Pentagon, where the defense secretary, Jim Mattis, has often said a central goal is to increase the “lethality” of the United States military.
From its early days, Google has encouraged employees to speak out on issues involving the company. It provides internal message boards and social networks where workers challenge management and one another about the company’s products and policies. Recently, the heated debate around Google’s efforts to create a more diverse work force spilled out into the open.

Google employees have circulated protest petitions on a range of issues, including Google Plus, the company’s lagging competitor to Facebook, and Google’s sponsorship of the Conservative Political Action Conference.

Employees raised questions about Google’s involvement in Project Maven at a recent companywide meeting. At the time, Diane Greene, who leads Google’s cloud infrastructure business, defended the deal and sought to reassure concerned employees. A company spokesman said most of the signatures on the protest letter had been collected before the company had an opportunity to explain the situation.

The company subsequently described its work on Project Maven as “non-offensive” in nature, though the Pentagon’s video analysis is routinely used in counterinsurgency and counterterrorism operations, and Defense Department publications make clear that the project supports those operations. Both Google and the Pentagon said the company’s products would not create an autonomous weapons system that could fire without a human operator, a much-debated possibility using artificial intelligence.

But improved analysis of drone video could be used to pick out human targets for strikes, while also better identifying civilians to reduce the accidental killing of innocent people.

Without referring directly to the letter to Mr. Pichai, Google said in a statement on Tuesday that “any military use of machine learning naturally raises valid concerns.” It added, “We’re actively engaged across the company in a comprehensive discussion of this important topic.” The company called such exchanges “hugely important and beneficial,” though several Google employees familiar with the letter would speak of it only on the condition of anonymity, saying they were concerned about retaliation.

The statement said the company’s part of Project Maven was “specifically scoped to be for non-offensive purposes,” though officials declined to make available the relevant contract language. The Defense Department said that because Google is a subcontractor on Project Maven to the prime contractor, ECS Federal, it could not provide either the amount or the language of Google’s contract. ECS Federal did not respond to inquiries.

Google said the Pentagon was using “open-source object recognition software available to any Google Cloud customer” and based on unclassified data. “The technology is used to flag images for human review and is intended to save lives and save people from having to do highly tedious work,” the company said.

Some of Google’s top executives have significant Pentagon connections. Eric Schmidt, former executive chairman of Google and still a member of the executive board of Alphabet, Google’s parent company, serves on a Pentagon advisory body, the Defense Innovation Board, as does a Google vice president, Milo Medin.

In an interview in November, Mr. Schmidt acknowledged “a general concern in the tech community of somehow the military-industrial complex using their stuff to kill people incorrectly, if you will.” He said he served on the board in part “to at least allow for communications to occur” and suggested that the military would “use this technology to help keep the country safe.”

An uneasiness about military contracts among a small fraction of Google’s more than 70,000 employees may not pose a major obstacle to the company’s growth. But in the rarefied area of artificial intelligence research, Google is engaged in intense competition with other tech companies for the most talented people, so recruiters could be hampered if some candidates are put off by Google’s defense connections.

As Google defends its contracts from internal dissent, its competitors have not been shy about publicizing their own work on defense projects. Amazon touts its image recognition work with the Department of Defense, and Microsoft has promoted the fact that its cloud technology won a contract to handle classified information for every branch of the military and defense agencies.

The current dispute, first reported by Gizmodo, is focused on Project Maven, which began last year as a pilot program to find ways to speed up the military application of the latest A.I. technology. It is expected to cost less than $70 million in its first year, according to a Pentagon spokeswoman. But the signers of the letter at Google clearly hope to discourage the company from entering into far larger Pentagon contracts as the defense applications of artificial intelligence grow.

Google is widely expected to compete with other tech giants, including Amazon and Microsoft, for a multiyear, multibillion-dollar contract to provide cloud services to the Defense Department. John Gibson, the department’s chief management officer, said last month that the Joint Enterprise Defense Infrastructure Cloud procurement program was in part designed to “increase lethality and readiness,” underscoring the difficulty of separating software, cloud and related services from the actual business of war.

The employees’ protest letter to Mr. Pichai, which has been circulated on an internal communications system for several weeks, argues that embracing military work could backfire by alienating customers and potential recruits.

“This plan will irreparably damage Google’s brand and its ability to compete for talent,” the letter says. “Amid growing fears of biased and weaponized AI, Google is already struggling to keep the public’s trust.” It suggests that Google risks being viewed as joining the ranks of big defense contractors like Raytheon, General Dynamics and the big-data firm Palantir.

“The argument that other firms, like Microsoft and Amazon, are also participating doesn’t make this any less risky for Google,” the letter says. “Google’s unique history, its motto Don’t Be Evil, and its direct reach into the lives of billions of users set it apart.”

Like other onetime upstarts turned powerful Silicon Valley behemoths, Google is being forced to confront the idealism that guided the company in its early years. Facebook started with the lofty mission of connecting people all over the world, but it has recently come under fire for becoming a conduit for fake news and being used by Russia to influence the 2016 election and sow dissent among American voters.

Paul Scharre, a former Pentagon official and author of “Army of None,” a forthcoming book on the use of artificial intelligence to build autonomous weapons, said the clash inside Google was inevitable, given the company’s history and the booming demand for A.I. in the military.

“There’s a strong libertarian ethos among tech folks, and a wariness about the government’s use of technology,” said Mr. Scharre, a senior fellow at the Center for a New American Security in Washington. “Now A.I. is suddenly and quite quickly moving out of the research lab and into real life.”

Advertisements

Chinas Verteidigungsminister schickt in Moskau einzigartige Botschaft an USA

06.04.2018
Eine Erklärung des chinesischen Verteidigungsministers Wei Fenghe in Moskau ist zu einer Sensation geworden. Vor dem Hintergrund der Attacken durch den Westen schlossen sich Russland und China noch enger zusammen, schreibt die Zeitung vz.ru am Freitag.
Während Wladimir Putin im Kreml den chinesischen Außenminister Wang Yi empfing, war der Verteidigungsminister Wei Fenghe bereits auf dem Weg von Moskau nach Minsk.
Wang Yi war nach Moskau nicht einfach als Außenminister gekommen, sondern auch als Sondergesandter des chinesischen Staatschefs Xi Jinping. Solch ein Status wird gewährt, wenn eine wichtige Botschaft eines Staatsoberhauptes einem anderen Staatsoberhaupt übergeben werden soll.

In diesem Fall stand der jüngste Peking-Besuch des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong-un im Mittelpunkt. Es war der erste Kontakt des nordkoreanischen Staatschefs mit einem ausländischen Staatsoberhaupt. Es ist klar, dass es für Russland und China als Nachbarn Nordkoreas äußerst wichtig ist, Meinungen über die Korea-Frage auszutauschen – genauer gesagt, über die Krise, die die USA seit mehr als einem Jahr um das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas in Gang halten…

Einen zusätzlichen Hintergrund lieferten die sich zuspitzenden Beziehungen zwischen Russland und dem Westen wegen der durch den Skripal-Fall provozierten Ausweisung russischer Diplomaten aus zahlreichen westlichen Ländern. Im Ergebnis reiste Wang erst in dieser Woche an, zur selben Zeit weilte in Moskau der chinesische Verteidigungsminister Wei Fenghe, der zur internationalen Sicherheitskonferenz in der russischen Hauptstadt gekommen war.

Am Dienstag verhandelte Wei vor der Konferenz mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Schoigu. Das war der Tag, an dem der Handelskrieg zwischen China und den USA ausbrach. Peking antwortete auf die Erhöhung der Zölle auf zahlreiche chinesische Waren durch Washington mit symmetrischen Maßnahmen. Ja, der jetzige Schlagabtausch bedeutet zwar noch nicht den totalen Handelskrieg zwischen den zwei Ländern, der große Erschütterungen für die ganze Weltwirtschaft bedeuten könnte, doch die Chancen eines solchen Kriegs sind nun deutlich höher geworden.

Die zeitliche Übereinstimmung der Verhandlungen der Generäle Fenghe und Schoigu mit dem Ausbruch der Wirtschaftskrise war natürlich ein Zufall, allerdings gewannen vor diesem Hintergrund die Worte des chinesischen Verteidigungsministers an Gewicht:
„Als neuer Verteidigungsminister Chinas mache ich den Besuch gerade in Russland, um der Welt das hohe Niveau der Entwicklung unserer Beziehungen und die feste Entschlossenheit unserer Streitkräfte zur Festigung des strategischen Zusammenwirkens zu zeigen. Die chinesische Seite ist gekommen, um die Amerikaner über die engen Verbindungen der Streitkräfte Chinas und Russlands, besonders in dieser Situation, in Kenntnis zu setzen. Wir kamen, um sie zu unterstützen.“

Wei wurde erst vor drei Wochen zum Verteidigungsminister ernannt, doch seine Worte spiegeln die Position der gesamten chinesischen Führung wider. Für ein besseres Verständnis davon hob er hervor, dass sein Besuch mit dem Staatschef Xi Jinping abgestimmt wurde. Das vom Generaloberst Gesagte hat tatsächlich einen beispiellosen Charakter. Im Unterschied zu westlichen Politikern und Militärs äußern chinesische Politiker so gut wie nie etwas Persönliches, was wichtige und prinzipielle Fragen betrifft – alles spiegelt den allgemeinen Kurs wider. Deswegen wird jeder Verkündigung der chinesischen Führung eine große Bedeutung beigemessen. Aus diesem Grund sind die Worte des chinesischen Generals tatsächlich wichtig. Welche genau?

„Wir sind gekommen, um die Amerikaner über die engen Verbindungen der Streitkräfte Chinas und Russlands, besonders in dieser Situation, in Kenntnis zu setzen. Wir kamen, um sie zu unterstützen.“

Mit „Situation“ wird natürlich die Zuspitzung des Konfliktes mit dem Westen wegen der Causa Skripal gemeint. Doch die Worte „die Amerikaner in Kenntnis setzen“ sind einzigartig. Zum ersten Mal seit der Wiederherstellung der russisch-chinesischen Beziehungen vor 30 Jahren gibt Peking direkt zu verstehen, dass die Beziehungen der beiden Länder auch als Widerstand gegen die USA wichtig sind.

Das war eigentlich kein großes Geheimnis – die russisch-chinesische Annäherung wurde durch eine bewusste strategische Wahl der Führung der beiden Länder ausgelöst, für beide sind die USA ein strategischer Gegner. Aber es geht nicht darum, „gegen wen wir befreundet sind“ – der größte Antrieb der russisch-chinesischen Allianz ist das Verständnis der gegenseitigen Vorteile der engen und umfassenden Beziehungen, und erst dann das Vorhandensein eines gemeinsamen Gegners.

Gerade deswegen haben Moskau und Peking nie öffentlich das Thema der gemeinsamen Unzufriedenheit mit den Handlungen der USA angesprochen – es wurde die US-Politik im Ganzen kritisiert, indem man sich gegen die unipolare Welt äußerte und eine gemeinsame Position bei mehreren Fragen hatte, bei denen die USA eine ganz andere Position einnahmen (beispielsweise Syrien). Russland und China kämpften gegen die USA an der jeweils eigenen Front und mit eigenen Methoden. Russland – aktiver und lauter, China – leiser. Zugleich wird in der Welt im Ganzen ein und derselbe Kurs verfolgt – in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ), den BRICS-Staaten und einfach gemeinsamen Anstrengungen – „Aufbau einer postamerikanischen multipolaren Welt“.

Jetzt ändert China sein Verhalten, das traditionell die Erwähnung einer dritten Seite im Kontext der Beziehungen mit einem anderen Land vermeidet. „Die Amerikaner in Kenntnis setzen“ – damit zeigt man Russland gleichzeitig seine Verbundenheit mit dem Kurs auf eine weitere Annäherung und drückt seine Unzufriedenheit mit der US-Politik aus. Warum geschah das gerade jetzt?

Wegen des Handelskriegs und der diplomatischen Ausweisungswelle? Doch noch mehr Unzufriedenheit löste bei Peking das vor Kurzem von Trump unterzeichnete Gesetz über Kontakte mit Taiwan aus, das Reisen von US-Offiziellen auf die Insel erlaubt.

Auf den ersten Blick ist das angesichts der vorhandenen amerikanisch-taiwanischen Handels- und inoffiziellen politischen Beziehungen keine große Nachricht. Man dachte wohl, man könnte China via Korea, über das Südchinesische Meer und jetzt via Taiwan unter Druck setzen – alles im Rahmen des großen Spiels mit Xi Jinping, eines Spiels zur Schaffung einer unvorteilhaften und unbequemen Position für China.

Doch im Fall Taiwan ist es ein äußerst dummer Weg. Denn das Thema „Ein-China“ ist für Peking von prinzipieller Bedeutung. Das Land, das auf Taiwan setzt, verliert sein Gesicht in den Augen Pekings. Trump versuchte bereits früher dazu zu greifen, als er im Telefongespräch mit dem Präsidenten Taiwans andeutete, dass die USA auf das Prinzip „Ein-China“ verzichten könnten. Die Reaktion Pekings war damals hart. Doch zugleich schaffte es Trump zum Teil, die gestellten Ziele zu erreichen. Ein plötzliches Treffen mit Xi Jinping in Florida war das Ergebnis davon, dass die Chinesen verstehen wollten, was man von einem Menschen erwarten soll, der die Spielregeln nicht einhält.

Wie China die Formel zur garantierten Vernichtung der USA fand
Jetzt wurde der neue Versuch, zur Taiwan-Karte zu greifen, neben dem Handelskrieg und der Korea-Krise von der chinesischen Führung sehr schlecht wahrgenommen. Minister Wei sagte bei der Konferenz in Moskau, dass „die chinesische Seite kategorisch gegen das Gesetz über Kontakte mit Taiwan ist, das von der US-Seite unterzeichnet wurde, was eine grobe Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas darstellt und den Frieden und die Stabilität in der Taiwan-Straße untergräbt“. Die chinesische Zeitung „Global Times“ schrieb, dass Peking gar einen Gegenschlag versetzen könnte:
„China kann die USA in anderen Bereichen der bilateralen Kooperation unter Druck setzen, beispielsweise bei Fragen der Koreanischen Halbinsel, zum iranischen Atom-Problem. China kann auch in internationalen Organisationen wie der Uno gegen die USA auftreten. Der Kontinent sollte sich auf direkte bewaffnete Zusammenstöße in der Taiwan-Straße vorbereiten. Man muss eindeutig zu verstehen geben, dass die Aktivierung der offiziellen Austausche zwischen den USA und Taiwan ernsthafte Folgen für Taiwan nach sich ziehen wird.“

Es ist klar, dass es nicht zum Krieg um Taiwan kommen wird – Peking wird die Insel friedlich zurückbekommen, wie es schon mit Hongkong war. Die provokativen Handlungen der USA werden nur dazu führen, dass das russisch-chinesische globale strategische Zusammenwirken noch enger wird.

Nach dem Versuch der Antlantiker 2014, Russland zu isolieren, schien es, dass sie nichts Besseres für die Festigung der russisch-chinesischen Beziehungen machen können. Doch wie die jetzigen Ereignisse zeigen, gibt es keine Höhen, die die unvernünftigen geopolitischen Akteure nicht erreichen können. Doch vernünftige US-Strategen sagten Obama sowie Trump, Russland nicht in die Arme Chinas zu treiben und umgekehrt, also die russisch-chinesische Freundschaft nicht zu zementieren. Mit solchen Helfern wird es für Moskau und Peking immer schwieriger sein, diesen Begriff für die Beschreibung der bilateralen Beziehungen zu vermeiden.
https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180406320216285-chinas-verteidigungsminister-russland-zusammenarbeit/

Syrien-Krieg für Dummies – Drei Versionen

von Tyler Durden
16.03.2018
Da sich die Ghouta-Kampagne weiter ausbreitet, dürfen wir erwarten, dass uns Politiker und Massenmedien – in den Worten des Philosophen und Theologen Reinhold Niebuhr – „die nötigen Illusionen und emotional mächtigen grobe Vereinfachungen“ liefern. Sie sollen unsere Wahrnehmung der Ereignisse formen.

Es versteht sich von selbst, dass solche „emotional mächtigen groben Vereinfachungen“ zu Syrien die vorherrschende Anschauung geformt haben, mit der die amerikanische Öffentlichkeit über die letzten sieben Jahre ihre Informationen erhalten hat. Von den Vertretern des Außenministeriums, den Experten der Think Tanks, der Achse Graham/McCain bis zu den CNN-Gästen, der Neokon-Twitteria und den ganzen üblichen Interventionisten, die alles in ihr manichäisches Gut gegen Böse, Dunkelheit gegen Licht, blutrünstiger Tyrann gegen edles Volk tauchen – sieben Jahre lang mussten wir zu Syrien einen ständigen Strom aus Propaganda ertragen.

Diese Weltsicht hat der BBC-Filmemacher Adam Curtis akkurat als ein „die Guten und die Bösen“ beschrieben, eine dualistische Vision globaler Ereignisse, die die Öffentlichkeit im Westen in der Illusion hält, dass ihre politischen Führer ständig von der Sorge über Menschenrechte angetrieben werden, von der Verteidigung der Schwachen und Unterdrückten, und dass sie die Demokratie gegen die unaufgeklärten und größenwahnsinnigen Diktatoren auf der Welt verteidigen, die einfach nur ihre eigenen Völker misshandeln wollen.

Obwohl der Syrien-Krieg fast zu Ende ist, verstehen viele Amerikaner immer noch nicht, was in den letzten sieben Jahren geschah, denn das Mainstream-Märchen war eine beschämende Mischung aus Propaganda, Halbwahrheiten und Lügen.
Hier werden drei Versionen präsentiert und der Leser kann sich jene aussuchen, die für ihn den meisten Sinn ergibt.

Die Disney-Version
Es war einmal vor langer Zeit, da wurde ein Land namens Syrien von einem brutalen Diktator regiert, Bashar al-Assad. Er war ein grausamer Mann, der sein eigenes Volk vergaste. Seine Taten haben in Syrien einen Bürgerkrieg ausgelöst. Amerika und Europa haben ihr bestes getan um den zerstörerischen Bürgerkrieg aufzuhalten, und sie haben sogar bereitwillig viele syrische Flüchtlinge aufgenommen. Schließlich marschierte Amerika in Syrien ein, hat ISIS besiegt und versucht jetzt, wieder Stabilität herzustellen.
Die obige Version ist bei vielen Amerikanern, Europäern und den westlichen Massenmedien ziemlich populär.

Die Gymnasium-Version
Das syrische Volk, unterdrückt durch Assads brutales Regime, verlangte nach Freiheit und Demokratie. Eines Tages fingen Menschen in einer kleinen Stadt an zu protestieren. Als Antwort darauf tötete Assad viele friedliche Demonstranten. Dieser Schuss ging jedoch nach hinten los und das ganze Land versank in Demonstrationen. Bald brach ein Bürgerkrieg aus, der zu Millionen Flüchtlingen aus Syrien führte.
Amerika war angewidert und entschied sich aus humanitären Gründen jenen Syrern zu helfen, die gegen Assad kämpften. Als Assad sein eigenes Volk vergaste, da schritt Amerika ein und beseitigte all seine chemischen Waffen. Unglücklicherweise schaffte es Assad nach ein paar Jahren wieder unschuldige Zivilisten zu vergasen. Dann marschierte Amerika in Syrien ein, besiegte ISIS und versucht jetzt, wieder Stabilität herzustellen.
Die obige Version wird in den meisten globalen Massenmedien präsentiert.

Die Hochschul-Version
Kurz gesagt ist der syrische „Bürgerkrieg“ ein illegaler Stellvertreterkrieg gegen Syrien. Unter Missachtung internationaler Gesetze haben viele Länder in den vergangenen sieben Jahren Waffen und terroristische Söldner nach Syrien geschickt (https://www.nationofchange.org/2016/01/26/chaos-in-syria-part-i-3-motives-and-7-countries/).
2011
Anfang 2011 haben Spezialkräfte der USA und Großbritanniens eine jordanische Militärbasis benutzt um in einer Grenzstadt namens Daraa Proteste gegen Assad zu organisieren. Mit den Organisationstalenten der Moslem-Bruderschaft und den gefüllten Taschen der Saudis haben sich die Proteste über ganz Syrien verbreitet. Bald wurde von den äußeren Kräften eine organisierte und bewaffnete Miliz geschaffen, bekannt als Frei Syrische Armee (FSA).
Nach dem Sturz von Gaddafi Ende 2011 haben das US-Außenministerium und US-Geheimdienste die Verschiffung von Tonnen von tödlicher Waffen organisiert, etwa Stinger Raketen und Sarin-Gas aus dem zerstörten Libyen nach Syrien, über die Türkei. Trotz dieser ganzen Hilfe konnte die amerikanische Stellvertreter-Truppe namens FSA den Krieg nicht gewinnen. An diesem Punkt wollten die NATO und die Neokons Syrien bombardieren, aber Russland und China haben bei der UN ihr Veto dagegen eingelegt. Somit trat der imperiale Krieg der Täuschung in die nächste Phase ein.
2012
Anfang 2012 hat jemand AlQaeda angerufen (in Regierungsdokumenten werden die als AQ oder AQI bezeichnet). Zawahiri, der Top-Leader von AQ, rief um Hilfe und erfahrene islamistische Terroristen strömten aus der ganzen Welt nach Syrien, über die saudische internationale Rekrutierungsagentur für Dschihadisten. Außenministerin Hillary Clinton erhielt von ihrem Chefberater eine Email in der es heißt „AlQaeda ist auf unserer Seite“.
AlQaeda hat sich in al Nusra umbenannt und furchteinflößende Waffen wie Granatwerfer, Mörser, Panzer und Panzerabwehrraketen begannen über die Türkei und Jordanien nach Syrien zu strömen.
Die CIA gab für das Training eines jeden Rebellen $100.000 aus. Milliarden Dollar der amerikanischen Steuerzahler wurden wieder einmal verschwendet, für die gleiche terroristische Gruppe, die am 11.9. die USA angegriffen hat.
Beim Betrachten der westlichen Medien konnte eine normale Person keine Ahnung haben, dass wir AlQaeda unterstützten oder wie schwer bewaffnet diese „Rebellen“ waren.
Westliche Medien und Politiker hielten sich auch an ihre Stichwörter und bezeichneten diese ganzen Kämpfer als „gemäßigte Rebellen“. Jedoch sind viele von denen brutale Islamisten, die Selbstmordattentäter benutzen, sogar Kinder enthaupten und unaussprechliche Gräueltaten begehen. Sie sind auch religiöse Fanatiker, die Christen und Schiiten suchen und töten. Ich beschreibe das detailliert in meinem Buch „Deconstructing tthe Syrian War“.
Ein Memo des Pentagon warnte vor dieser rücksichtslosen Politik und sagte exakt den Aufstieg solcher Gruppen wie ISIS voraus. Offensichtlich wurde das Memo vom Weißen Haus und anderen Offiziellen ignoriert.
2012 war auch das Jahr in dem die Flüchtlingskrise zu einem ernsten internationalen Problem wurde. Am Ende des Jahres waren fast 200.000 Menschen aus Syrien geflohen. In den kommenden Jahren stieg das auf fünf Millionen an.
2013
Als FSA und AQ damit scheiterten, Assad zu verjagen, da begannen die da oben damit, sunnitische Extremisten aus dem Irak zu rekrutieren. Im April 2013 war die offizielle Geburtsstunde von ISIS. Im folgenden Jahr haben dies barbarischen Söldner einen Großteil von Ostsyrien besetzt.
Es war auch das Jahr, in dem Obamas rote Linie überschritten wurde – der Einsatz von chemischen Waffen durch Assad. UN-Experten, die zu dem Ort kamen, fanden heraus, dass es in Wirklichkeit die Rebellen waren, die wahrscheinlich chemische Waffen einsetzten. Der Bericht wurde von der westlichen Propagandamaschine rasch abgewürgt.
2014-2016
Die nächsten beiden Jahre waren nur Wiederholungen der täglichen Kriegsbrutalität und ISIS machte im Osten riesige Geländegewinne. Wann immer die Rebellen an eine Niederlage kamen, wurden entweder mehr Waffen eingeflogen oder Israel flog nach Syrien und bombardierte die syrische Armee.
2015
Ende 2015 ersuchte die syrische Regierung Russland um Hilfe. Innerhalb eines Monats schwächte die russische Luftwaffe ISIS, indem sie die meisten Tankfahrzeuge zerstörten, die ISIS zum Abtransport des Erdöls in die Türkei benutzte. Bis Ende 2016 hatte die syrische Regierung die Oberhand – Alleppo war aus den Händen von AlQaeda befreit und ISIS ging das Geld und die Moral aus.
2017
2017 wurde zu einem großartigen Jahr für Assad. Bis zum März hatte ISIS über 300 Städte an die syrische Armee verloren.
AlQaeda stand vor einer ähnlichen Niederlage und verlor eine große Stadt nach der anderen.
Darüber hinaus hatte Trump im Februar die Bewaffnung der Rebellen gestoppt. Ende März ließen Trump und Tillerson ihren Slogan „Assad must go“ fallen.
Schließlich bereitete sich Assad auf eine EU-UN Friedenskonferenz am 4.-5. April vor.
In dem Moment – als sich die Ereignisse zugunsten der syrischen Regierung entwickelten – kam es zu den angeblichen Chemieattacken in von den Rebellen kontrolliertem Gebiet in der Provinz Idlib. Und es geschah exakt an jenem Tag an dem die Friedenskonferenz begann.
Ohne jede Untersuchung, nur Stunden nachdem die Bilder und Videos erschienen waren, haben westliche Kriegstreiber erklärt, Assad sei dafür verantwortlich. Es wurden keine unabhängigen Doktoren oder Experten an den Ort geschickt. Jeder der sich die Zeit nahm, die Situation kritisch zu analysieren, konnte erkennen, dass der Chemie-Angriff entweder eine Fälschung oder eine False Flag war.
2018
Nachdem Russland ISIS wirkungsvoll besiegt hatte, da sind die USA nicht einfach aus Syrien abgezogen, denn das wahre Ziel ist es, Syrien zu balkanisieren und einen Krieg gegen den Iran vorzubereiten. Daher versuchen die Globalisten jetzt die Kurden als Stellvertreter-Werkzeug dafür zu benutzen. Es ist möglich, dass die USA für lange Zeit Militärbasen in Syrien haben werden. Solange sich die US-Regierung weiterhin Geld leihen kann, werden diese wilden Abenteuer weitergehen.

Auf ihrer Jagd nach hegemonialen geopolitischen Zielen säen die Eliten weiter Chaos auf der ganzen Welt und beschädigen den westlichen moralischen Kompass irreparabel. Die Regel der globalen Mafia scheint zu lauten: Wenn ihr nach unseren Regeln spielt, dann sind wir nett zu euch. Wenn nicht….

Das sind die drei Versionen über den syrischen Bürgerkrieg. An welche davon werden die Amerikaner glauben?
https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/syrien-krieg-f%C3%BCr-dummies/
1956: Ein CIA-Plot zum Sturz der syrischen Regierung
http://us-foreign-policy-perspective.org/index.php?id=328
1983: Ein CIA-Dokument über Pläne, Syrien zu vernichten, damit sie keine Ölpipeline bauen
https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP88B00443R001404090133-0.pdf
1986: Ein CIA-Dokument darüber, wie man die Moslem-Bruderschaft benutzt, um einen Religionskrieg in Syrien anzuheizen (Sunniten gegen Schiiten)
https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP86T01017R000100770001-5.pdf
2001: Wesley Clarke erzählt, dass die USA 7 Länder in 5 Jahren ausschalten werden (Libyen, Syrien etc.)

2005: In einem CNN-Interview sagt Christiane Amanpour Assad, dass die westlichen Regierungen einen Regimewechsel in Syrien planen.
2006: Depesche des Außenministeriums: Detaillierte Diskussionen über verschiedene Strategien für einen Regimewechsel in Syrien.
https://wikileaks.org/plusd/cables/06DAMASCUS5399_a.html
2009: Email des Außenministeriums: Saudi Arabien ist besorgt, dass sich ein schiitischer Halbmond in einen Vollmond verwandeln könnte (das bezieht sich auf eine mögliche Koalition Iran-Irak-Syrien-Libanon)
https://wikileaks.org/plusd/cables/09RIYADH445_a.html
2009: Depesche des Außenministeriums: Saudi Arabien ist die Quelle Nummer Eins bei der weltweiten Finanzierung von Terrorismus
https://wikileaks.org/plusd/cables/09STATE131801_a.html
2012: Email des Außenministeriums: Eine Eroberung Syrien bedeutet eine Schwächung des Iran und das ist wichtig für Israel
https://wikileaks.org/clinton-emails/emailid/18328
2012: Email des Außenministeriums: Man benutze Saudi Arabien, Katar und die Türkei zur Bewaffnung/Ausbildung von Rebellen
https://wikileaks.org/clinton-emails/emailid/18328
2014: Hillary Clinton gibt in einer Email zu, dass Saudi Arabien und Katar ISIS finanzieren.
https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/3774
2015: Joe Biden sagt, dass Saudi Arabien und Katar AlQaeda in Syrien finanzieren.

2016: John Kerry erklärt in einer geleakten Audioaufzeichnung, wie die USA die Opposition trainiert/bewaffnet haben und darauf hoffte, ISIS dazu zu benutzen, Assad zu Verhandlungen zu zwingen.

https://www.zerohedge.com/news/2018-03-16/syrian-war-dummies-three-versions

Warum sind die USA verrückt geworden?

01. April 2018 Alexander Unzicker
Ein Versuch, die politisch-militärische Hysterie im Fall Skripal einzuordnen und danach zu handeln – Ein Gastkommentar
Der Giftanschlag auf den ehemaligen Agenten Sergej Skripal und die Folgen ist seit Tagen beherrschendes Thema der Berichterstattung, auch bei Telepolis. Der Autor versucht dabei, die Ereignisse in einen allgemeineren Kontext einzuordnen, die in den hier verlinkten, teils ausgezeichneten Artikeln schon besprochen wurden.
Zu dem Mordanschlag gibt es zunächst viele technischen Fragen, die in den Leitmedien weitgehend unerwähnt bleiben. Hierzu hat sich hochkompetent der ehemalige britische Botschafter in Usbekistan, Craig Murray, in seinem Blog geäußert, brisante Fakten recherchiert und eine Reihe von Fragen gestellt
Murray weist nach, dass die Beschuldigungen der britischen Regierung einer sachlichen Grundlage entbehren und wohl gegen den Widerstand der Wissenschaftler im Versuchslabor Porton Down erfolgten. Ebenfalls ausgeblendet aus der Mainstream-Berichterstattung sind kriminalistische Fragen wie nach dem derzeitigen Umfeld des Täters, seiner Tätigkeit und nach möglichen Motiven. Es ist doch bemerkenswert, dass Sergej Skripal anscheinend Kontakt zu Christopher Steele hatte, dem Ersteller des berüchtigten Trump-Dossiers. Hinsichtlich der Beschuldigung der russischen Regierung schließt sich die Frage nach dem Motiv der Ausführung an. Warum jetzt, warum überhaupt, warum ausgerechnet auf so spektakuläre Weise? Können Geheimdienste Morde etwa nicht mehr unauffällig erledigen?

Der politische Durchknall
Mit der Formulierung, es gebe „keine andere plausible Erklärung“ als die russische Täterschaft, verwendet auch vom Auswärtigen Amt, beginnt endgültig das pathologische Denken. Es spricht nicht nur rechtsstaatlichen Prinzipien Hohn, dass Russland seine Unschuld zu beweisen habe; der Wissenschaftsphilosoph Karl Popper hätte die These der Täterschaft als nicht falsifizierbare Ideologie eingeordnet – gibt es denn in westlichen Ermittlerköpfen noch irgendetwas, das Russland entlasten könnte?
Fakt ist, dass es eine ganze Reihe von Ländern, aber vor allem eine unübersehbare Anzahl von Kriminellen gibt, die Zugang zu dem Gift haben konnten. Wenn Russland auf diese vielen denkbaren Alternativen hinweist, wird entgegnet, es „stifte Verwirrung“ mit „sich widersprechenden Geschichten“. Geht es noch dümmer?
Ja. Denn bisher ist dieser Anschlag nicht mehr und nicht weniger als ein ungelöster Kriminalfall. Ihm eine politisch-militärische Dimension anzudichten, wie es jetzt geschieht, ist vielleicht die allergrößte Absurdität in dem derzeit aufgeführten Theater.

Die Reise nach Absurdistan
Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes, aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel.Friedrich Nietzsche
Was soll die bizarre Formulierung „erster derartiger Anschlag auf britischem Territorium seit dem Zweiten Weltkrieg“ anders bewirken, als einen militärischen Aspekt an den Haaren herbeizuziehen? Heißt das, Europa, der frisch geschmähte Kontinent, solle nun jeglichen Unsinn seiner Majestät in kuscheliger Solidarität gutheißen?
Wenn Politik auf Befindlichkeiten reagiert (nicht zum ersten Mal – man vergleiche diverse SPON-Artikel über die „Angst im Baltikum“) statt auf Fakten, hilft dies niemandem. Ärzte kurieren ja einen Verfolgungswahn auch nicht mit Solidarität.
Ja, die Europäischen Regierungen machen sich kollektiv lächerlich, allerdings bleibt einem das Lachen im Halse stecken, wenn man sich den Verfall der Werte wie Versöhnung, Frieden und Verständigung in den letzten Jahrzehnten bewusst macht, wie dies Albrecht Müller in seinem aufrüttelnden Beitrag tut, den man gelesen haben muss.
Natürlich ist der Fall Skripal wieder einmal ein Symptom des Medienversagens. Nicht zufällig erreicht SPON nach dem „Stoppt-Putin“- Cover wieder einen neuen Tiefpunkt seiner Meinungsmache. Keine Umfragen, keine kritischen Berichte. Die Widersprüche, in die sich London verwickelt, und die offenen Fragen Moskaus müssten eigentlich eine Gegenempörung der Presse hervorrufen; stattdessen zieht man sich vornehm aus dem Thema zurück, wenn das „backfire“ einsetzt.

Lückenpresse und Regierungslücken
Manchmal ist nicht ganz klar, was im Einheitsbrei der Meinungen von Politik und Medien Ursache und Wirkung ist. Im britischen Unterhaus ist Jeremy Corbyn offenbar wirklich die letzte Stimme des Verstandes, wie die vernehmliche Unruhe bei seiner besonnenen Argumentation nahelegt.
Besonders auffällig ist aber, und dies ist eine der für mich beunruhigendsten Beobachtungen, wie die Äußerungen von Politikern mit ihrer momentanen Machtfunktion korrelieren. Sobald jemand in Amt und Würden ist, scheint er zum Transatlantiker zu mutieren. Wer hat nicht aufgeatmet, als NATO-Generalsekretär Rasmussen vom vergleichsweise vernünftigen Stoltenberg abgelöst wurde? Hören Sie sich Stoltenberg heute an, oder vielleicht auch lieber nicht.
Vom neuen deutschen Außenminister („keine plausible Alternative“) war nicht viel zu erwarten (er erlebt immerhin einen Twitter-Shitstorm), Sigmar Gabriel dagegen, kaum außer Dienst, findet vernünftige Worte, ebenso ein SPD-Vizefraktionsvorsitzender, der offenbar noch unter der internationalen Bedeutungsschwelle rangiert. Günther Verheugen redet Klartext zu Skripal, aber eben als Ex-Entscheidungsträger. Eine Szene wie Joschka Fischers „I am not convinced!“ scheint heute undenkbar.
Schließlich ist die Bundeskanzlerin verantwortlich für die unsinnige Ausweisung russischer Diplomaten. Bei aller Kritik, die sie auslöst, kann man ihr jedoch so geringe Intelligenz, wie sie das derzeitige Regierungshandeln transportiert, wohl nicht ernstlich unterstellen.

Wir sind Teil des Imperiums
Wahrscheinlicher, wenn auch für uns Staatsbürger irritierender, ist die Alternative: dass die Bundeskanzlerin in der Außenpolitik nicht Herr ihrer Handlungen ist. Wenige, wie Daniele Ganser, sprechen offen vom amerikanischen Imperium. Aber wer kann nach den Enthüllungen über globale Überwachung durch Edward Snowden (u.a. Merkel-Handy) ernsthaft zweifeln, dass die höchsten Entscheidungsträger beeinflussbar, wenn nicht erpressbar sind?

Wahrscheinlich ist es Zeit, der Realität offener ins Auge zu sehen, dass Deutschland Teil des US-Imperiums ist, wenn auch vielleicht noch als vergleichsweise freiheitliche Provinz. Vladimir Putin hat dies auf dem Petersburger Forum trocken formuliert: „Ich will niemandem zu nahe treten … Aber es gibt gar nicht so viele wirklich souveräne Staaten in der Welt. Russland gehört dazu, China, Indien, ich werde jetzt nicht alle nennen, aber es sind nicht so viele…“

Um dem Putin-Bashing gleich vorzubeugen: Diese Videos sind eine wertvolle, jedenfalls authentische Informationsquelle. Selbst wenn man seinen Aussagen gegenüber völlig agnostisch bleibt, ist die Art und Weise, wie diese Interviews von ARD, BBC oder CNN zusammengeschnitten werden, entlarvend.

Fake und Bullshit News
Eine Lüge hat dreimal den Weg um den Globus gemacht, ehe die Wahrheit Zeit hatte, die Stiefel anzuziehen.Mark Twain
Die Ursache der Hysterie um Skripal ist daher in den USA zu suchen, ohne dass dieser eine besondere Bedeutung hat. Natürlich sind die USA schon seit langer Zeit eine Weltmacht, die ihren Einflussbereichs rücksichtslos verteidigt – eine besonders erhellende Lektüre ist in diesem Zusammenhang Cold War Leaks von Markus Kompa.
Früher wurde jedoch wenigstens versucht, Lügen wie Nayirah geheim zu halten, heute hat man den Eindruck, dass es zunehmend egal wird, ob die Öffentlichkeit noch den Wahrheitsgehalt glaubt, Hauptsache die Behauptung kann ausgeschlachtet werden – so wie im Fall Skripal die „erwiesene“ Schuld als Grund für die Diplomatenausweisung genannt wird. Der Soziologe Harry Frankfurt erläutert in seinem Buch On Bullshit den Unterschied: Wer Lügen (Fakes) verbreitet, respektiert die Wahrheit noch insoweit, als er ihre Aufdeckung fürchtet. Dem Bullshitter ist dies dagegen egal geworden.
Trotz der nahe liegenden Assoziation zu Donald Trump ist es jedoch zu kurz gegriffen, ihn für die seit Jahren zunehmende Eskalationsstrategie verantwortlich zu machen. Wie Glenn Greenwald in einer treffenden Analyse darlegt, ist die verfassungsmäßige Ordnung in den USA seit den Anschlägen vom 11. September demontiert. Ein besonders eindrucksvolles Buch über die Verbrechen der Bush-Administration ist Amy Goodmans „Government Liars“. Spätestens seit Bush hat der Deep State der USA die große Linie der Außenpolitik übernommen (Erhellend dazu auch ein Interview mit Ray Mc Govern).
In einem Statement von Wesley Clarke wird sogar ganz offen gesagt, was auf der Agenda steht – Umstürze in sieben Ländern, zuletzt Iran. Einige sind schon erledigt, einige kamen hinzu. Aber können Rüstungs-, Öl- und andere Schmutzindustrien nicht einfach zufrieden sein, sich ungehindert zu bereichern, nachdem Trump inzwischen bereitwillig alle vernünftigen Gesetze abschafft?

War on Terror and War on Bankruptcy
Aber dies erklärt noch nicht die Aggressivität, mit der Spannungen in den letzten Jahren zur Kriegslüsternheit ausgebaut wurden. Warum suchen die USA permanent neue Konflikte, schicken Terroristen nach Syrien, organisieren den Ukraine-Putsch, eskalieren mit Nordkorea, drohen mit Bombardierung, wo es ihnen passt? Diese aggressive Verrücktheit, die im Moment Iran und Russland trifft, muss eine Ursache haben.
Manche vermuten, dass Putins deutliche Wiederwahl ein Grund sei oder die jüngste russische Atomwaffen-Vorführung, aber das erklärt kaum das langfristig das irrationale Verhalten. Der wirkliche Grund für die hysterische Nervosität könnte sein, dass die USA pleite sind.
Bevor gleich der Anwurf „Verschwörungstheorie“ erhoben wird: Das sind natürlich nur Spekulationen, niemand kennt alle Zusammenhänge genau. Aber irrationalem Verhalten muss man auf den Grund gehen . Ein Arzt, der über die Ursachen der Psychose eines Patienten nachdenkt, ist ja auch noch kein „Verschwörungstheoretiker“. Insofern trifft die Analyse von Ernst Wolff die Ursachen vielleicht am ehesten – ein Krieg wird vom Zaun gebrochen, um vom Zusammenbruch des Finanzsystems abzulenken. Niemand hat offenbar eine Idee, wie das Defizit von zwanzig Billionen Dollar jemals verschwinden soll. Die USA wären insofern keine „normale“ Staatspleite, weil das Petrodollar-System den US-Dollar immer noch als internationale Reservewährung hochhält. Dass Russland und China das Ende dieses Systems gerade einleiten, macht Washington wahrscheinlich wirklich nervös, ohne dass es jemand zugibt. Das auf Pump explodierende Militärbudget, der rasende Personalwechsel im Weißen Haus, der nun fast alle relevanten Positionen mit bellizistischen Neocons besetzt hat, muss jeden anderen nervös werden lassen.
Die Gefahr, dass ein Krieg vom Westen durch einen Vorwand begonnen wird, ist zwar vielleicht noch nicht groß, aber eben nicht vernachlässigbar. Salisbury erinnert an die Lügen über den Irak-Krieg. Ein Szenario wie die fingierte russische Cyberattacke ist leider nicht mehr fernliegend in einer Zeit, in der nahezu jedes Ereignis oder aufgebauschtes Nicht-Ereignis Russland bzw. seinen allmächtigen Hackern in die Schuhe geschoben wird. Putin ist schuld, mindestens hat er es zugelassen, egal was. Kriegstreiberei in Verbindung mit Irrationalität ist immer ein Alarmsignal.

Widerstand
Die Menge der Nachrichten, die man täglich aufnimmt, steht in einem krassen Missverhältnis zu den Handlungen, die man als Konsequenz unternimmt. Mit anderen Worten: Was kann man tun?
Es handelt sich nicht um eine der gewöhnlichen politischen Debatten, die dutzendweise pro Jahr durch die Medien getrieben werden. Es geht um etwas, das hundertmal wichtiger als alle anderen Nachrichten ist: den Frieden. Jeder sollte heute einsehen, dass ein Wahlzettel alle vier Jahre nicht genug ist. Die Friedensdemonstrationen werden hoffentlich einen Aufschwung erleben, auch wenn sie durch Diffamierung als „rechts“ und Nichterwähnung in den Medien behindert werden.
Für mich ist der Punkt erreicht, an dem ich die gesellschaftliche Regel „keine Gespräche über Politik“ auch gegenüber Unbekannten nicht mehr einhalte. Die Bedrohung des Friedens muss zum Thema unserer täglichen Kommunikation werden.
Die Politik muss irgendwann Farbe bekennen, wie Deutschlands NATO-Mitgliedschaft im Ernstfall zu verstehen ist, zum Beispiel mit einer expliziten Zusicherung im Krisenfall an Russland, von deutschem Boden keine Angriffshandlungen ausgehen zu lassen. Sollte das nicht möglich sein (z.B. Ramstein unter US-Kommando), dann auch bitte der russische Zweitschlag an die richtige Adresse: Washington und London. Eine ganz direkte Umsetzung des Amtseides „Schaden vom Deutschen Volk abwenden“ eben.
Aber Zynismus beiseite: Die verantwortungslose Dummheit der Regierenden und ihrer willfährigen Medien besteht ja gerade darin, im Zeitalter von Wasserstoffbomben über das dem Instrument des Krieges so zu schwadronieren, als stünde nicht das Schicksal der ganzen Menschheit auf dem Spiel. Abrüstung muss wieder ein Thema werden, Dokumentarfilme über Hiroshima und „The Day After“ gehören wieder in die Schulklassen.
Die Zivilgesellschaft muss auf ihre Handlungsträger einwirken. Wir brauchen mutige Staatsanwälte, die auch gegen Alliierte wegen des Völkerstrafrechts ermitteln, Soldaten, die sich Befehlen widersetzen, die Art. 26 GG widersprechen, ein Verfassungsgericht, das seiner Verantwortung im Ernstfall schnell gerecht wird, ein Bewusstsein der Gesellschaft gegen Krieg, das zum unberechenbaren Risiko für verantwortungslose Eliten wird: Nicht mit uns!
Wer leichtfertig den Frieden aufs Spiel setzt, wird zur Rechenschaft gezogen werden. Die jüngsten Absurditäten haben immerhin manche wachgerüttelt. Klären Sie ihre Mitmenschen über die Zusammenhänge auf.
https://www.heise.de/tp/features/Warum-sind-die-USA-verrueckt-geworden-4009528.html?seite=all

Warum wir den Westen nicht mehr respektieren

von Margarita Simonyan
Im Grunde sollte der Westen nicht darüber entsetzt sein, dass 76% der Russen für Putin gestimmt haben, sondern dass 95% der russischen Bevölkerung konservativ-patriotische, kommunistische und nationalistische Ideen unterstützen. Das bedeutet, das liberale Ideen gerade noch so bei 5% der Bevölkerung überleben.
Und das ist eure Schuld, meine Freunde im Westen. Ihr ward es, die den „Russland gibt niemals auf“-Modus aktiviert habt.

Ich habe euch schon seit langer Zeit dazu geraten, normale Berater zu Russland zu finden. Schmeißt diese ganzen Parasiten raus. Mit ihren kurzsichtigen Sanktionen, der herzlosen Erniedrigung unserer Athleten (selbst der Athleten mit Behinderungen), mit ihren „Skripals“ und der prahlerischen Missachtung der grundlegendsten liberalen Werte, wie etwa der Unschuldsvermutung, zusammen mit der erzwungenen Umsetzung ultra-liberaler Ideen in ihren eigenen Ländern, ihrer epileptischen Massenhysterie, was bei einer gesunden Person einen Seufzer der Erleichterung auslöst, dass er in Russland und nicht in Hollywood lebt, mit ihrem Chaos nach den Wahlen in den USA, in Deutschland und in der Brexit-Zone; mit ihren Attacken auf RT, dem sie nicht verzeihen können, dass man die Meinungsfreiheit ausnutzt und der Welt zeigt, wie man sie benutzt und wo sich jetzt herausstellt, dass sie nie dazu gedacht war, dass man sie zu einem guten Zweck einsetzt, sondern nur als Objekt der Schönheit gedacht war, wie ein Mopp aus Kristall, der von weitem schön glitzert, aber nicht dazu geeignet ist, die Ställe auszumisten, mit all ihrer Ungerechtigkeit und Grausamkeit, der inquisitorischen Scheinheiligkeit und den Lügen, die ihr uns aufgezwungen habt um euch nicht mehr zu respektieren. Ihr und eure sogenannten „Werte“.

Wir wollen nicht so leben wie ihr lebt – nicht mehr. Fünfzig Jahre lang wollten wir, insgeheim und dann offen, so leben wie ihr, wir wollten leben wie ihr, aber das ist vorbei.

Wir haben für euch keinen Respekt mehr, und auch nicht für jene unter uns, die euch unterstützen. So kamen die 5% zustande.

Und dafür seid ihr verantwortlich. Und die westlichen Politiker und Analysten, die Journalisten und Kundschafter.

Unsere Menschen können viel verzeihen. Aber Arroganz verzeihen wir nicht, und keine normale Nation würde das tun.

Euer einziges verbliebenes Imperium wäre klug beraten, die Geschichte seiner Alliierten – ehemalige Imperien – zu studieren.. Um zu erfahren, wie sie ihre Imperien verloren haben. Ausschließlich wegen ihrer Arroganz.

Das einzige verbliebene Imperium, das ihr noch habt, es ignoriert die Geschichte, es unterrichtet nicht darüber und will nichts daraus lernen. Was bedeutet, dass es so enden wird, wie es in solchen Fällen immer endet.

Währenddessen habt ihr uns dazu gedrängt, uns um euren Feind herum zu versammeln. Sofort nachdem ihr ihn zum Feind erklärt habt, haben wir uns um ihn herum vereint.

Zuvor war er nur unser Präsident, der wiedergewählt werden könnte. Jetzt ist er zu unserem Führer geworden. Wir werden nicht zulassen dass ihr das ändert. Und ihr ward es, die diese Situation erzeugt habt.

Ihr ward es, die einen Widerspruch zwischen Patriotismus und Liberalismus erzwungen habt. Obwohl das keine sich gegenseitig ausschließenden Gedanken sein sollten. Dieses falsche Dilemma, das ihr erzeugt habt, ließ uns den Patriotismus wählen.
Obwohl viele von uns, ich eingeschlossen, in Wahrheit Liberale sind.

Reißt euch zusammen. Ihr habt nicht mehr viel Zeit
https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/warum-wir-den-westen-nicht-mehr-respektieren/

Auf dem Weg zur EU-Militärdoktrin

28.03.2018
BERLIN/HAMBURG (Eigener Bericht) – Deutschland und Frankreich sollen im Alleingang eine gemeinsame „Sicherheitsstrategie“ für die EU erstellen. Dies fordert die Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) in einem aktuellen Strategiepapier. Anschließend sollten beide Staaten bilateral eine „Militärdoktrin“ entwickeln, die als Rahmen für gemeinsame EU-Militärinterventionen dienen könne. Die Bundesakademie hat vor drei Jahren eine Neuausrichtung vollzogen und zielt seither – mit wachsendem Erfolg – darauf ab, eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen. Um die außen- und militärpolitische Debatte in der Bundesrepublik voranzubringen, hat das Verteidigungsministerium zudem ein „Netzwerk ‚Strategie und Vorausschau'“ gegründet, in das auch Vertreter der Wirtschaft einbezogen werden. Darüber hinaus kündigt die Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg die Gründung eines weiteren, gleichfalls gezielt in die Öffentlichkeit wirkenden Think-Tanks an. Mit der zunehmenden Orientierung Berlins auf Militäreinsätze fordern die Streitkräfte einen stärkeren Einfluss auf die öffentliche Debatte ein.

Europäische Souveränität
Deutschland und Frankreich sollen gemeinsam eine „Sicherheitsstrategie“ für die EU erstellen. Das fordert die Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) in einem aktuellen Strategiepapier. Wie es in dem Dokument heißt, das die BAKS vor wenigen Tagen veröffentlicht hat, sei es notwendig, „die deutsche Kultur der militärischen Zurückhaltung, die eine Mehrheit der Deutschen für richtig hält“, und „die französische Kultur autonomer militärischer Aktionsfähigkeit“ einander anzunähern. Nur so könne es gelingen, eine „gemeinsame strategische Kultur“ in der EU zu schaffen, wie sie jüngst der französische Staatspräsident Emmanuel Macron als zentrale Grundlage für künftige Militäreinsätze einer „gemeinsamen Interventionsmacht“ gefordert habe. Die Zeit dränge; Berlin und Paris sollten rasch mit der Arbeit an der „Sicherheitsstrategie“ beginnen, „ohne auf die übrigen Mitgliedstaaten der EU zu warten“, heißt es in dem BAKS-Papier; man könne Letztere freilich „stets auf dem Laufenden halten“. Dabei handele es sich um eine „sicher umstrittene“, aber vor allem „weitreichende und extrem wichtige“ Entscheidung, „deren Tragweite weit über die jüngste Entscheidung zur PESCO hinausginge“.[1] Auf der Grundlage der „Sicherheitsstrategie“ solle man dann eine „Militärdoktrin“ entwickeln, die als Rahmen für die „gemeinsame Interventionsmacht“ der EU dienen könne. Dabei gehe es um „europäische Souveränität“.[2]

Akademiebereich „Kommunikation“
Die BAKS, 1992 als zentrale ressortübergreifende Fortbildungsstätte der Bundesregierung auf dem Feld der Außen- und Militärpolitik gegründet und organisatorisch im Geschäftsbereich des Berliner Verteidigungsministeriums angesiedelt [3], hat im Jahr 2015 eine Neuausrichtung vollzogen. Sie führt ihre Kernaktivitäten weiter, die darauf abzielen, innerhalb der deutschen Eliten außen- und militärpolitisch geschulte, jederzeit aktivierbare Netzwerke zu etablieren („strategic community“, german-foreign-policy.com berichtete [4]); dazu führt sie auch in Zukunft mehrmonatige Seminare sowie Tages- und Abendveranstaltungen durch. Gleichzeitig bemüht sie sich seit 2015 aber auch, intensiv in die Öffentlichkeit hinein zu wirken; dazu hat sie eigens den neuen Akademiebereich „Öffentlicher Diskurs und Kommunikation“ geschaffen.[5] Sie hält sogenannte Bürgerdialoge, Konferenzen für Studierende und Medientage ab und versucht sich an einer intensiven Pressearbeit, die ihr in der jüngsten Vergangenheit eine gewisse Präsenz auch in den deutschen Leitmedien verschafft hat. Als Hintergrundmaterial dafür, aber auch, um in die Debatte der entstehenden strategic community einzugreifen, publiziert sie in zunehmender Zahl „Arbeitspapiere“ – Analysen wie auch strategische Denkanstöße, nicht selten verfasst von deutschen Militärs. Sie zielen wie das zitierte Arbeitspapier zur deutsch-französischen EU-„Sicherheitsstrategie“, das von einem ehemaligen Pressesprecher im Berliner Verteidigungsministerium verfasst wurde, nicht nur auf ein Fachpublikum, sondern auch in die breite Öffentlichkeit hinein.

Netzwerk „Strategie und Vorausschau“
Ein Jahr nach der Neuausrichtung der BAKS hat das Verteidigungsministerium selbst nachgezogen und ein neues „Netzwerk“ etabliert, das einer Passage des im Sommer 2016 verabschiedeten Weißbuchs der Bundeswehr Rechnung tragen soll; in ihr wird verlangt, die „Strategiefähigkeit“ der Bundesrepublik müsse „gefördert und ausgebaut“ werden.[6] Diesem Ziel dient das „Netzwerk ‚Strategie und Vorausschau'“, das die Abteilung Politik des Bundesverteidigungsministeriums noch 2016 eingerichtet hat. Dem Netzwerk gehören, wie das Ministerium mitteilt, „Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Regierungsbehörden“ an, darunter etwa Vertreter des Kanzleramts, Dozenten der Universitäten der Bundeswehr, Mitarbeiter des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) oder auch der Bertelsmann Stiftung. Ihre Aufgabe besteht darin, „Zukunftsthemen von strategischer Bedeutung“ zu diskutieren.[7] Das Berliner Verteidigungsministerium ist jüngst dazu übergegangen, erste Debattenbeiträge von den Tagungen des Netzwerks zu publizieren, um in die öffentliche Debatte zu intervenieren. Zuletzt befasste sich das Netzwerk in seiner Sitzung am 5. März mit dem „Umgang mit autoritären Staaten“, die, so hieß es, „regional wie global zunehmend selbstbewusst“ aufträten und sich „auch als gesellschaftliches Gegenmodell“ zu Ländern wie Deutschland präsentierten – eine kaum verhüllte Anspielung auf Russland sowie auf China.[8] Die nächste Zusammenkunft des Netzwerks soll in diesem Sommer stattfinden; als Themen werden „Extremismus, Terrorismus und Radikalisierung“ genannt.

Die Führungsakademie als Denkfabrik
Als dritte Institution kündigt nun auch die Hamburger Führungsakademie der Bundeswehr den Aufbau einer neuen, auf die interne wie auch die öffentliche Strategiedebatte in der Bundesrepublik zielenden Einrichtung an. Demnach baut die Führungsakademie, die sich bislang auf die Aus- und die Weiterbildung von rund 2.000 Offizieren jährlich konzentrierte, in Zusammenarbeit mit der Hamburger Bundeswehr-Universität („Helmut-Schmidt-Universität“) ein neues „German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS)“ auf. Es soll im Sommer seine Arbeit aufnehmen und der Führungsakademie zu neuer Bedeutung verhelfen – nicht zuletzt „in der politischen Beratung in Sicherheitsfragen mit strategischer Ausrichtung“. Auch ziele man darauf ab, „den gesellschaftlichen Austausch und die öffentliche Diskussion in strategischen Sicherheitsfragen zu fördern“, heißt es beim Verteidigungsministerium.[9] Dazu sollten nicht zuletzt Absolventen der Führungsakademie („Alumni“) „in Zukunft viel aktiver angesprochen und mit ihren Kontakten und ihrer Fachexpertise stärker einbezogen werden“: „Die Führungsakademie“, heißt es als Bilanz, „wird zur Denkfabrik.“

Der Einfluss des Militärs
Die zunehmenden Aktivitäten des Berliner Verteidigungsministeriums und von Einrichtungen der Bundeswehr auf dem Gebiet der Strategiediskussion gehen über die bisherige Einbindung von Militärs in die Arbeit der deutschen Think-Tanks wie etwa der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) hinaus, in denen zwar stets Offiziere an der außenpolitischen Debatte beteiligt waren, sie aber nicht dominierten. Mit der wachsenden Orientierung Berlins auf eine militärisch operierende Weltpolitik fordern die Streitkräfte einen stärkeren Einfluss auf die Strategiebildung und auch auf die öffentliche Debatte ein – ein weiterer Schritt in Richtung Militarisierung der deutschen Politik und Gesellschaft.
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7575/

Der „Deep State“ befindet sich im Krieg gegen Trump UND Putin

BY GABY KRAAL
20. FEBRUAR 2018
Der Krieg gegen den amerikanischen Präsidenten Donald Trump geht uns alle an: Weltweit sind Staaten und Geheimdienste in das Pädophilen-Netzwerk verstrickt, das unter dem Namen „Pizzagate“ bekannt wurde. Der Sumpf hat geopolitische Ausmaße und die Welt würde sich schlagartig ändern, wenn US-Präsident Trump ihn trockenlegen würde. Davon ist ein Beamter des US-Innenministeriums überzeugt. In einem Interview mit einer kleinen US-Website enthüllte er nun Details.
Es geht um Pädophilie, Erpressung und natürlich um Geopolitik: Ein anonymer Insider des US-Innenministeriums hat der Website „Victuruslibertas“ detaillierte Hintergründe zum derzeitigen Machtkampf im Weißen Haus gegeben.
Das Verhalten der Mainstream-Medien Amerikas und Europas, die gegen Donald Trump mit ihren beinahe täglichen Lügen und Diffamierungen seit seinem Amtsantritt Krieg führen, erklärt er unverblümt und einleuchtend. Der aktuelle US-Präsident habe die einzigartige Chance, die Welt wieder gerade zu rücken, sollte es ihm gelingen, Washingtons Pädo-Sumpf trockenzulegen, so der Beamte.
Auch auf den Sturz Michael Flynns und das Verhältnis zu Russland findet er Antworten. Rosemarie Frühauf übersetzt seine unfassbaren Aussagen aus dem Interview mit Victuruslibertas wortgetreu und unkommentiert.

Ein Insider des US-Innenministeriums im Gespräch mit der Website „Victuruslibertas“.

Q. Wie chaotisch ist die Atmosphäre aktuell in der Geheimdienst-Community?
A. In meinem 34-jährigen Regierungsdienst habe ich so etwas noch nie erlebt. Es ist die Spaltung des gesamten Geheimdienst-Apparates.

Q. Es scheint, als ob es die Geheimdienst-Community auf Trump abgesehen hat – ist das Ihr Gefühl?
A. Es gibt viele Trump-Unterstützer innerhalb des FBI. Die CIA jedoch ist gegen Trump, weil Trump ihr Spiel im Nahen Osten zu ruinieren droht.

Q. Können Sie das genauer erklären?
A. CIA und Mossad arbeiten gemeinsam mit britischen Geheimdienstlern. Das Ziel der CIA war, Assad durch eine Marionette zu ersetzen und den Iran zu stürzen, damit wir auf sein Öl zugreifen können. Israel arbeitet eng mit seiner „Schwester“, Saudi-Arabien, zusammen, um bei dieser dunklen Sache mitzuhelfen.
Q. Scheint also doch, als ob es die Geheimdienst-Community auf Trump abgesehen hat. Wie kann er sich schützen?
A. Trump hat hier eine enorme Chance, aber er muss Hindernisse umschiffen. Der Einreisestopp umfasste 7 Länder, die von Jared Kushner und Rudy ausgewählt wurden [gemeint sein dürfte Rudy Giuliani]. Warum waren es nicht Saudi-Arabien, Pakistan, die Türkei oder andere Länder, die uns hassen? Die sieben genannten Nationen wurden von Israel ausgewählt, deshalb. Und die unausgesprochene Allianz von Israel und Saudi-Arabien sollte man entlarven. Sie sind wie Bruder und Schwester. Jared Kushner muss vorsichtig sein, was er sagt und zu wem. Aber das Größte, was Trump tun kann, wäre, PädoGate durch Sessions ans Licht zu bringen. Große Namen würden hart stürzen, und es würde die Blutsauger aus dem Sumpf abziehen. Es gibt ebenso viele Pädophile auf der republikanischen Seite wie bei den Demokraten, aber Trump ist in der einzigartigen Position, um wirklich Schluss zu machen mit diesem Spiel. Ich kann Ihnen sagen: Das, was auf Anthony Weiners Festplatte ist und die Videos, die durch Jeffery Epstein existieren, WERDEN zu massiven Festnahmen führen – wenn die Zeit dafür reif ist. Trumps Vermächtnis könnte wirklich ein großes werden, falls es ihm gelingt, die CIA säubern, die Erpresserei zu stoppen, die Pädophilen strafrechtlich zu verfolgen und die Todesstrafe für zweifach verurteilte Pädos wiedereinzuführen. PädoGate ist sein Weg zur Größe.

Q. Und wie passt Russland ins Gesamtbild?
A. Die CIA und Israel sind verantwortlich für die Gründung von ISIS. ISIS wurde speziell erschaffen, um den Iran zu schwächen und Syrien zu destabilisieren. Das klappte eine Weile, bis Putin begann, Assad zu stützen und den iranischen Qud-Kräften den Rücken zu stärken. Der wahre Grund, warum wir so ein antirussisches Fieber bei Schumer, McCain, Graham und Feinstein sehen, ist der, dass diese Operation nun vor ihrer Nase explodiert.

Q: Steckt Israel hinter dieser anti-russischen Stimmung?

A. Ja. Die israelischen Geheimdienste sind wütend auf Trump und werden alles tun, um Trump davon abzuhalten, mit Putin zusammenzuarbeiten. Sie müssen verstehen, dass Trump und Putin – falls sie zusammenarbeiten, um ISIS zu besiegen – in der Tat eine CIA/Mossad-Kreatur besiegen würden, was Syrien und den Iran stärken würde, was wiederum die Saudis und die Israelis fürchten. Ihr Ziel war die Teilung Syriens und die ultimative Zerstörung des iranischen Regimes. Das war nicht nur ein Griff nach dem Öl, sondern der viel größere Versuch, die Schachfiguren so zu verschieben, dass Israel und Saudi-Arabien den gesamten Nahen Osten dominieren können.
Q. Also dämonisiert man Putin und versucht, die Trump-Regierung zu schädigen?
A. Der „Deep State“ befindet sich im Krieg gegen Trump UND Putin. Sie müssen verstehen, dass die israelische Geheimdienst-Community abgeht wie Schmidts Katze, wenn sie von Trump „Amerika zuerst!“ hört. Israel hat unsere Politiker seit Jahrzehnten bestochen, erpresst und eingeschüchtert – und plötzlich droht dieser Milliardärs-Emporkömmling alles zunichte zu machen.

Q. Sie erwähnen das Wort „Erpressung“. Hat das mit Pizzagate zu tun?
A. PädoGate ist nur ein moderner Begriff, der auf eine lange Geschichte der Pädo-Erpressung verweist, mit der sowohl Israel als auch die Geheimdienst-Community verbunden sind. Eine komplette aggressive Verteidigungstaktik existiert [bildlicher Ausdruck aus dem Basketball], nur um zu verhindern, dass Pädogate Aufmerksamkeit bekommt, denn wenn die Menschen die wahren Motive hinter der Pädophilie-Epidemie wüssten, würden sie mehr tun, als nach Washington marschieren. Sie könnten tatsächlich die Lunte einer Revolution entzünden, wobei der Funke von anständigen amerikanischen Eltern ausginge, die ihre Kinder beschützen wollen. Unsere Politiker sind kompromittiert. Der Senior-Analyst mit dem Spitznamen „FBI Anon“ deutete das bereits an in seinem Gespräch mit „4chan“ und mit euch.

Q.Was meinen Sie mit Kompromittierung?

A. Merken Sie, welche zwei Hauptthemen in letzter Zeit in den Mainstream-Medien laufen? Die Themen lauten „Fürchtet die Russen!“ und „#PizzaGate ist Fake News!“. Beide rhetorischen Bilder entstammen der gleichen Quelle.
Q. Bitte erklären.
A. Wie übt man Macht aus? Durch Angst. Haben Sie sich jemals gefragt, warum sowohl Demokraten und Republikaner sich gegenseitig darin überbieten, wenn es darum geht, sich bei Israel einzuschleimen? Seltsam, denn Israel hat die Größe von Rhode Island … Tatsache ist, dass viele unserer Politiker – auf beiden Seiten – seit Jahren durch CIA und Mossad kompromittiert wurden. Sie drücken eigentlich keine Bewunderung gegenüber Israel aus, sondern Angst. Achten Sie mal darauf, Lindsay Graham und Chuck Schumer äußern die gleichen Ehrenbezeugungen, wenn es um Israel geht. Wie kann das überhaupt sein? Das amerikanische Volk wird letztlich sehen, dass es kein Zwei-Parteien-System gibt, sondern nur eine große Schattenregierung, die uns vorspielt, wir hätten eine politische Zweiteilung.

Q. PädoGate ist also real und „man“ muss die Amerikaner dazu bringen, es nicht zu glauben?
A. Lassen Sie mich erklären, wie gefährlich PädoGate ist … Wer gewinnt? Trump. Putin. Die Amerikaner. Die Russen. Die Welt … Wer verliert? Israel, da es unsere Politiker nicht länger erpressen kann, gleiches gilt für die CIA. Die Schattenregierung verliert. Aber die Menschen gewinnen.

Q. Können Sie mir spezifische Beispiele von Politikern nennen, die von Israel kompromittiert wurden?
A. Sicher. Die „Lolita-Insel“. Jeffery Epstein, ein Milliardär, der wegen Pädophilie verurteilt wurde und eine milde Strafe erhielt. Seine Insel war mit Videokameras gespickt. Viele Politiker wurden kompromittiert. Das war eine Operation von Mossad und CIA. Kontaktieren Sie den Ex-Senior CIA CCS, Robert David Steele. Er weiß es und hat sogar mit zahlreichen Reportern darüber geredet.

Q. Ein Ex-CIA-Senior-Agent namens Robert Steele sagt also offiziell, dass Epsteins Insel eine Honigfalle war, um unsere mächtigsten Politiker in ein Erpressungssystem zu locken?

A. Ja. Es gibt Videos von einigen der mächtigsten Leute in den erniedrigendsten Situationen. Wenn das rauskommt, sind nicht nur die Politiker ruiniert, sondern das ganze Erpressungsspiel ist vorbei und plötzlich wäre der Einfluss, den CIA und Mossad über Washington ausüben, futsch.
Q. Wow! Jetzt macht das alles Sinn.
A. Ja. Lassen Sie uns später weiterreden.

Teil 2
Q. Ich habe das mit Robert David Steele überprüft, und er erwähnt, dass Chuck Schumer auf der Lolita-Insel war. So sagte es auch „FBI anon“. Ist das der Grund, warum Schumer auf Trumps Kabinett-Kandidaten schießt?
A. Verbinden Sie die Punkte.

Q. Wie viele andere Politiker wurden heimlich erpresst?
A. Einer von dreien, grob geschätzt. Es geht nicht nur um die Insel, sondern um alle ihre Aktivitäten. Der Grund, warum PädoGate die Medien, die CIA und die Israel-Lobby in Schrecken versetzt, ist, weil sie alle Teil dieses „Schatten-Sumpfs“ sind.

Q. Der Ex-CIA-Agent Robert Steele sagt, der Mossad betrieb die Lolita-Insel und die CIA arbeitete daran mit. Das ist Verrat auf allen Ebenen.
A. Ja, und es ist Spionage. Genau wie diese Leaks der Geheimdienste über Flynn. Ich erwarte, dass Trump zu einem späteren Zeitpunkt einige dieser „Lolitas-Videos“ leaken wird.

Q. Moment. Trump hat Videos von Politikern in „delikaten“ Situationen?
A. Nein, aber die Geheimdienst-Community hat sie, und Trump hat bei bestimmten Spielern der Community starke Unterstützung. Trump hat gesagt, er wolle „ein Spotlight [Scheinwerferlicht] auf die Kakerlaken werfen“. [Im Englischen ein derbes Wortspiel, da „cockroaches“ dank „cock“ auch wie „Penis-Schaben“ klingt.]

Q. Aber Trump traf sich gerade mit Netanyahu und gelobte den üblichen unzerbrechlichen Bund mit Israel.
A. Theater. Netanyahu versucht verzweifelt, Trump dazu zu bringen, Syrien anzugreifen, Putin zu hassen und davon zu überzeugen, dass PädoGate eine Verschwörungstheorie ist.

Q. Genau das, was Robert Steele sagt. Die Entlarvung der Pädophilen würde also Israels Einfluss auf die amerikanische Politik vermindern und die Landkarte in kritischer Weise verschieben?
A. Die gleichen Medien, die schreien „Die Russen kommen“, sagen „Pizzagate ist Fake News“. Das sind die Gesprächsthemen von CIA und Mossad.

Q. Wie passen Socialmedia-Giganten wie Facebook und Google ins Bild?
A. Facebook und CIA sind buchstäblich die gleiche Laborschale. Google wurde zur Deep-State-Organisation dank Eric Schmidt.

Q. Zurück zu den Pädos. „FBI anon“ sagte im Juli des vergangenen Jahres, die Clinton-Stiftung habe ausländischen Nationen Geheimnisse verkauft. Sind sie auch in PizzaGate verstrickt?
A. Es gibt Videos von WJC [William Jefferson Clinton = Bill Clinton], die ihn zerstören würden. Das Leak von „FBI anon“ vor ein paar Wochen war Absicht. Es hatte einen Grund.

Q. Ok, „FBI anon“ nannte Schumers Initialen, auch Barnet Frank und weitere, bisher sahen wir jedoch nur Verhaftungen auf niedrigen Ebenen.
A. „FBI anon“ machte einen „Bankschuss“. Das ist ein Billard-Begriff den wir verwenden. Befragen Sie Bob dazu. „FBI Anon“ rüttelte an ihren Käfigen, während andere Beamte des Innenministeriums und lokaler Behörden alle möglichen Menschenhändler auf Straßen-Niveau festnahmen. Die großen Verhaftungen werden zur passenden Zeit kommen, aber zuerst werden die kleinen Fische verhört und Informationen liefern, die zu größeren Fischen führen. FBI Anon feuerte einen Schuss ab, ähnlich wie man am Bienenstock rüttelt, um die Bienen zu reizen. Bemerken Sie, wie unverhohlen feindselig McCain, Schumer, Graham, und andere sind? Es war das, was wir einen „gezielten Auslöser“ nennen.

Hat funktioniert. Indem sie Flynn mit dem langen Messer abstachen, haben sie sich als Urheber zu erkennen gegeben. Jetzt hat Trump die volle Exekutiv-Macht, um CIA und Mossad zu untersuchen. Merken Sie, wie viel wütender Lärm um „russischen Einfluss“ gemacht wird und wie gespenstisch still es ist bezüglich des „Mossad“-Einflusses in unserer Machtstruktur?

Als „FBI anon“ Anfang Juli auspackte, stand dahinter die Idee, die Clinton-Stiftung zu entlarven und auf den Verkauf von „Menschen“ hinzuweisen, d.h. PädoGate. Schauen Sie nochmal seinen Austausch auf „4chan“ an. Er ist ein begnadeter Analytiker und weiß genau, welchen Stein man gegen Goliaths Rübe schleudern muss. Indem er die Schattenregierung aus der Reserve lockt, hilft er Bürgerjournalisten, die richtigen Fragen zu stellen und den richtigen Brotkrumen zu folgen – und nicht jenen Kaninchenlöchern, die der Abschaum-Elite vorschweben.

Jetzt sprechen PädoGate-Opfer über ihre Erfahrungen! Sie brachten gerade die Geschichte einer Dame, deren Familie missbraucht wurde durch den Terror, der vom kalifornischen Deep-State gesponsert wird. Wenn die Leute wüssten, dass das kalifornische Jugendamt CPS [Child Protective Services] in ein riesiges Mafia-Unternehmen eingebunden ist, das Eltern die Kinder entführt, würden sie erkennen, wie krank das ist. Pflegeheime, CPS, etc. … alle werden gut dafür bezahlt, dass sie Eltern ins Gefängnis bringen und ihnen dann die Kinder wegreißen. Diese Kinder erleiden Missbrauch und führen das wachsende Krebsgeschwür namens PädoGate fort. Politiker, die pädophile Tendenzen haben, werden für die Macht herangezogen, weil sie später erpresst und kontrolliert werden können. Unterdessen haben die Opfer keine Stimme – bis jetzt. Plötzlich haben wir Bürgerjournalismus, und er wird schließlich Menschen retten, am Ende.

Ich muss gehen, aber kontaktieren Sie bitte Robert David Steele, den erwähnten Ex-CIA. Ich bin sicher, er würde auf Ihrem Medium erscheinen. Sie erweisen den Leuten einen echten Dienst, und wir hoffen, dass Sie weiterhin für die normalen Leute sprechen, die mit Recht über den Zustand unserer Nation besorgt sind. Passen Sie gut auf sich auf.
Der „Deep State“ befindet sich im Krieg gegen Trump UND Putin
Quelle: victuruslibertas – Übersetzung: Rosemarie Frühauf